Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitmechanik GmbH als Anbieter des Service www.zeitmechanik.de, www.zeitmechanik.net oder www.mechanictime.com gegenüber den Nutzern des Services

Gegenstand und Lieferung:
Der Softwarenutzer kann die auf seinen Betrieb angepasste Werkstattplanung, die über die Internetadresse www.zeitmechanik.de bereits durch einen Testzugang in Form eines Kenn- und Passworts zugreifbar ist, mit Datum der Vereinbarung nutzen. Die Werkstattplanung ermöglicht eine optimierte Monteurauslastung und somit eine verbesserte Rentabilität des Autohauses.

Pflichten von Zeitmechanik:
Zeitmechanik sorgt für die regelmäßige Anpassung der Software an den technischen Fortschritt sowie tägliche Datensicherungen.

Nutzungsentgelte, Zahlungs- und Kündigungsfristen:
Für die kundenbezogene Installation von Zeitmechanik und den dauerhaften Support fallen nach dem erfolgreichen Testzeitraum und dem Abschluss einer Nutzungsvereinbarung Gebühren an. Sie bestehen aus einer einmaligen Einrichtungsgebühr sowie einer regelmäßigen Supportgebühr, die gemäß der Größe des nutzenden Betriebes gestaffelt ist. Für zusätzliche Leistungen wie z.B. Betriebsberatungen oder einen SMS Service gilt die jeweils aktuelle Preisliste, die auf Wunsch zugesendet wird. Rechnungen werden zu Beginn eines jeden Quartals mit einem Zahlungsziel von 30 Tagen gestellt. Vereinbarungen sind mit einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zu jedem Quartalsende kündbar. Zur Verringerung des administrativen Aufwandes wird grundsätzlich die Abbuchungsmethode zum Fälligkeitstermin vereinbart.

Vertraulichkeit:
Der Anbieter macht ohne Zustimmung des Softwarenutzers Dritten keine personenbezogenen Daten zugänglich. Der Softwarenutzer ist damit einverstanden, dass sein Name in eine Kundenliste aufgenommen wird und statistische nicht personenbezogene Daten wie z.B. die monatliche Gesamtauslastung des Betriebes von Zeitmechanik zu Vergleichszwecken verwendet wird.

Urheberrechte:
Alle Rechte an der Software verbleiben beim Anbieter. Es ist dem Nutzer nicht gestattet, Dritten Zugang zu der Software zu verschaffen oder die Software zu kopieren.

Datensicherheit:
Zeitmechanik ist ein serverbasierter Dienst, für den eine ständige Internetanbindung sowie Serververfügbarkeit nötig ist. Zeitmechanik sorgt für ausreichende Datensicherungen sowie eine Serverarchitektur nach dem Stand der Technik. Da Zeitmechanik die Verfügbarkeit des Internets und seines Services z.B. durch Hackerangriffe nicht garantieren kann, empfiehlt Zeitmechanik dem Softwarenutzer regelmäßig Ausdrucke der täglichen Planung zu erstellen. Für von Zeitmechanik verschuldete Datenverluste haftet Zeitmechanik insgesamt bis zur Höhe eines Quartalsumsatzes mit dem Softwarenutzer. Weitergehende oder andere Ansprüche gegen den Anbieter sind ausgeschlossen.

Technischer Fortschritt:
Der Anbieter wird seinen Service weiterentwickeln. In diesem Zusammenhang oder aus sonstigen Erwägungen ist es dem Anbieter auch freigestellt, den Namen und die Internetadresse zu ändern. Preiserhöhungen werden nur zu Quartalsbeginn mit einer Informationszeit von mindestens 6 Wochen vorgenommen. Der Anbieter kann jederzeit Änderungen an der Software vornehmen, soweit die Gesamtleistung des Services hiervon nicht beeinträchtigt wird. Die Rechte und Pflichten aus Nutzungsvereinbarungen können auf andere übertragen werden.

Nebenabreden und Erfüllungsort:
Sämtliche Vereinbarungen zwischen den Vereinbarungspartnern bedürfen der Schriftform. Über diese Geschäftsbedingungen hinausgehende Vereinbarungen benötigen für Ihre Wirksamkeit die Unterschrift beider Vertragsparteien. Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Düsseldorf.

Missbrauch:
Der Softwarenutzer haftet für nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch der Software oder vorsätzliche Fehleingaben auch im Testbetrieb. Für eine vorsätzliche Fehleingabe wie z.B. die Eingabe einer falschen Nutzeridentität wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe des Schadens, mindestens jedoch € 2.000 fällig.

Salvatorische Klausel:
Sollten eine oder mehrere dieser Bedingungen unwirksam sein, bleiben die übrigen Bedingungen hiervon unberührt. Die Vertragsparteien sind in einem solchen Falle verpflichtet die unwirksame Bedingung durch eine wirksame zu ersetzen, die dem Zweck der unwirksamen am nächsten kommt.

Diese Geschäftsbedingungen gelten ab dem 13. Juni 2004